UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR GASTROENTEROLOGIE, HEPATOLOGIE UND INFEKTIOLOGIE

Forschung

Das Forschungslabor hat Arbeits- und Laborräume im Haus 1. Das Labor verfügt über ein breites Repertoire an molekularen, zellbiologischen und analytischen Methoden. Für klinisch-orientierte Forschungsprojekte stehen uns umfangreiche Materialbanken (z.B. Biopsien, Seren, DNA von Patienten) zur Verfügung.
Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit

  • der molekularen Charakterisierung von Entzündungsprozessen im oberen Gastrointestinaltrakt (Gastritis, Ösophagitis)
  • und dem Mikrobiom des Menschen
  • sowie mit der Karzinogenese des Magens - und Ösophaguskarzinoms,
  • wobei insbesondere klinisch-translationale Themen bearbeitet werden. 

Neben diesen Schwerpunkten werden ebenfalls Studien zur Identifizierung entzündlicher Mediatoren bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Pankreatitis und NSAR-induzierten Schleimhautschädigungen durchgeführt.
Für die Lebertumore (HCC) und das Pankreaskarzinom werden derzeitig im Rahmen klinischer Studien Biomarker identifiziert, die eine Abgrenzung des Tumors von den jeweiligen chronischen Entzündung ermöglichen soll.

Arbeitsgruppe

Leiter: PD Dr. med. Alexander Link
Mitarbeiterinnen: Dr. Ramiro Vilchez Vargas, Frau Cosima Langner (B.Sc.), Frau Ursula Stolz, Frau Simone Philipsen, Frau Marion Holley, Frau Ilka Kramer,
ca. 8-12 medizinische Doktoranden (siehe Liste der aktuellen Themen)

 


Informationen zu unserem Forschungsprojekt: "EMGASTA":

„Autonomie im Alter –EMGASTA“

Publikationen

Publikationen finden Sie über:

Forschungsportal Sachsen-Anhalt

pubmed.org

Letzte Änderung: 20.03.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: